Sprungmenü Springe zu den Hinweisen zur Barrierearmut Springe zur Leichten Sprache Springe zum Suchfeld Springe zum Hauptinhalt Springe zu den Kontaktinformationen

Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“

…, dies notierte bereits Goethe, ein überaus reiselustiger Mensch, in seinem Roman "Wilhelm Meisters Lehrjahre".

Einen Teil der Ausbildung im europäischen Ausland absolvieren? Viele denken, dass so etwas nur bei Studenten möglich ist. Doch auch für Auszubildenden des Landkreises Anhalt-Bitterfeld gibt es seit mehreren Jahren diese Möglichkeit, dank des europäischen Förderprogramms Erasmus+. Nunmehr sind Sarah und Marie-Luise, beide Azubis im 2. Lehrjahr zur Verwaltungsfachangestellten – Fachrichtung Kommunal, seit Anfang Juni 2022 in Daugavpils, wechselten den Ausbildungsplatz, auf Zeit, in die Verwaltung der Stadt ganz im Osten von Lettland. Gemeinsam mit Olga, der zuständigen Kollegin für internationale Projektarbeit in der Stadtverwaltung wurde im Vorfeld der Mobilität das Arbeitsprogramm erarbeitet. Wichtig hierbei – so viel wie möglich vom lettischen Berufs- und Ausbildungsalltag mitzubekommen. Schließlich geht es in den vier Wochen in erster Linie darum, andere Arbeitsweisen kennen zu lernen und seine eigene Ausbildung zu reflektieren. Die Zeit in der Stadtverwaltung Daugavpils stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, internationale Berufskompetenzen zu erwerben. Aber für Sarah und Marie-Luise öffnen sich nicht nur berufliche Horizonte. Der „Blick über den Tellerrand“ soll beide sprachlich und interkulturell fit machen, zwei der heute wichtigsten Soft Skills, auch in den Verwaltungen. Aber auch Land und Leute kennenzulernen, sich mit den KollegInnen vor Ort austauschen, kurz: eine Zeit in einem anderen Land leben und arbeiten, das ist Erasmus+! 

Die Arbeitssprache im Rahmen des 4-wöchigen Auslandsaufenthaltes ist im Übrigen Englisch, wobei beide Auszubildende auch einen 20-stündigen Lettischkurs absolviert haben. Dies war ihnen wichtig - für die eigene Sicherheit und aus Höflichkeit den Gastgebern gegenüber. Eine Deutschlehrerin der Universität Daugavpils übernahm die Einführung in die lettische Sprache und damit auch in „Land und Leute“. Damit sind beide Auszubildende bestens gerüstet für das Abenteuer Berufsausbildung im europäischen Ausland!