Sprungmenü Springe zu den Hinweisen zur Barrierearmut Springe zur Leichten Sprache Springe zum Suchfeld Springe zum Hauptinhalt Springe zu den Kontaktinformationen

Katretter

Bei der Rettung von Menschen zählt oft jede Minute. In Notfällen, wie dem Herz-Kreislauf-Stillstand, werden durch die Leitstelle des Landkreises Anhalt-Bitterfeld zeitgleich mit dem Rettungsdienst per Smartphone-App „KATRETTER“ Freiwillige in der Nähe des Notfallortes geortet und alarmiert. Welche freiwilligen Helferinnen und Helfer wann alarmiert werden, entscheidet das
„KATRETTER-System“ anonym. Sobald die freiwilligen Helferinnen und Helfer die Übernahme des Einsatzes per Smartphone-App „KATRETTER“ bestätigt haben, werden die relevanten Informationen zum Einsatz direkt auf deren Smartphones übertragen und angezeigt. Zuvor müssen sich die registrierten freiwilligen Helferinnen und Helfer jedoch mit der Eingabe einer PIN bzw. je nach Smartphone zum Beispiel per Fingerabdruck in der Smartphone-App „KATRETTER“ identifizieren.

Dadurch, dass nur freiwillige Helferinnen und Helfer in der Nähe des Notfallortes alarmiert werden, können diese oft schneller am Notfallort sein als die professionellen Rettungskräfte des Rettungsdienstes. Durch Einleiten von qualifizierten lebensrettenden Sofortmaßnahmen, bereits in den ersten Minuten nach Bekanntwerden eines Notfalls, können die Überlebenschancen der hilfebedürftigen Menschen erhöht werden.

„KATRETTER“ steht all den volljährigen Personen kostenfrei zur Verfügung, die mindestens an einem Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen teilgenommen haben und über eine aktuelle Fortbildung in Erste Hilfe verfügen. Die Nachweise hierüber sind somit grundsätzlich vor dem Freischalten als freiwillige Helferin oder freiwilliger Helfer in der Smartphone-App „KATRETTER“ zu erbringen.

Die absolvierende Fortbildung in Erste Hilfe dauert vier Stunden und ist für die freiwillige Helferin oder den freiwilligen Helfer des „KATRETTER-Systems“ kostenfrei. Die Fortbildung in Erste Hilfe ist jährlich zu wiederholen. Nimmt die freiwillige Helferin oder der freiwillige Helfer an einer jährlichen Fortbildung in Erste Hilfe nicht teil, so muss aus rechtlichen Gründen die Freischaltung für das „KATRETTER-System“ solange ausgesetzt werden, bis der entsprechende Nachweis erbracht wurde.

Der Besuch an der Fortbildung in Erster Hilfe kann entfallen, wenn die freiwillige Helferin oder der freiwillige Helfer über eine entsprechende Berufskunde verfügt und den Beruf derzeit ausübt (bspw. Arzt, Mitarbeiter des Rettungsdienstes oder weiteres medizinisches Fachpersonal).

Eine kostenfreie Fortbildung in Erste Hilfe für das „KATRETTER-System“ kann nur bei bestimmten Partnerorganisationen durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um

  • den DRK Kreisverband Bitterfeld-Zerbst/Anhalt e.V., Mittelstraße 31a, 06749 Bitterfeld-Wolfen, Ortsteil Bitterfeld (für die Bereiche Bitterfeld und Zerbst),
  • den DRK Kreisverband Köthen e.V., Siebenbrünnenpromenade 5, 06366 Köthen (für den Bereich Köthen),
  • den Malteser Hilfsdienst e.V. Köthen, Lohmannstraße 29a, 06366 Köthen (für die Bereiche Köthen und Zerbst) sowie
  • die Sanitätsschule Raymond Schulz - Inhaber Christina Schulz, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 14a, 06366 Köthen (für den Bereich Köthen).

Bei Interesse an einer kostenfreien Fortbildung in Erste Hilfe für die Smartphone-App „KATRETTER“ wenden Sie sich bitte an den

Landkreis Anhalt-Bitterfeld
Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst
(Amt BKR)
Ortsteil Stadt Bitterfeld
Richard-Schütze-Straße 6
06749 Bitterfeld-Wolfen
Telefon: +49 (0) 3493/ 341-530
E-Mail: katretter@anhalt-bitterfeld.de

Neben Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihrer Telefonnummer benötigen wir noch den Wunschort, an der Sie die kostenfreie Fortbildung in Erste Hilfe für die Smartphone-App „KATRETTER“ absolvieren möchten (Bitterfeld, Köthen oder Zerbst).

Sofern Sie bereits anderweitig eine Fortbildung in Erste Hilfe absolviert haben, kann nach Vorlage eines entsprechenden Nachweises auch dieser für die Freischaltung als freiwillige Helferin oder freiwilliger Helfer für die Smartphone-App „KATRETTER“ genutzt werden.

Erste Informationen zum Thema „KATRETTER“ im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sowie zum Versicherungsschutz der freiwilligen Helferinnen und Helfer stehen Ihnen auf dieser Seite als Download zur Verfügung.

Wissenswertes

KATRETTER basiert auf den Ergebnissen eines dreijährigen Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), an dem unter anderem die Berliner Feuerwehr und das Fraunhofer FOKUS beteiligt waren.

Der Alarmierungsprozess von „KATRETTER“ ist rechtssicher gestaltet sowohl für freiwillige Helfende und Rettungskräfte als auch für die betroffenen Menschen. Für den Einsatz von Freiwilligen benötigt das „KATRETTER-System“ bestimmte Daten, welche erfasst werden müssen (zum Beispiel Aufenthaltsort und Angaben zur Qualifikation). Diese werden aber zu keinem anderen Zweck als der freiwilligen Unterstützung der Rettungskräfte in konkreten Einsätzen verwendet. Die Umsetzung des Datenschutzes entspricht allen rechtlichen Vorgaben, insbesondere den Datenschutzprinzipien aus Art. 5 DSGVO.

Weiterhin werden durch den Landkreis Anhalt-Bitterfeld persönliche Daten der freiwilligen Helferinnen und Helfer erhoben. Diese dienen ausschließlich der Erfassung im „KATRETTER-System“ sowie für die regelmäßig durchzuführende Re-Qualifizierung der freiwilligen Helferinnen und Helfer. Eine anderweitige Nutzung der erhobenen persönlichen Daten erfolgt durch den Landkreis
Anhalt-Bitterfeld nicht.

„KATRETTER“ ist eine Kooperation des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, der gemeinnützigen Forschungseinrichtung Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) und der nicht gewinnorientierten CombiRisk GmbH.

Weitere Informationen zum „KATRETTER-System“ können auch unter https://katretter.de bezogen werden.