Sprungmenü Springe zu den Hinweisen zur Barrierearmut Springe zur Leichten Sprache Springe zum Suchfeld Springe zum Hauptinhalt Springe zu den Kontaktinformationen

6. Allgemeinverfügung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld zur Regelung der Absonderung

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat am 23. Mai 2022 die 6. Allgemeinverfügung zur Regelung der Absonderung erlassen, die am 24. Mai 2022 in Kraft tritt.

Grund dieser geänderten Allgemeinverfügung ist ein neuer Quarantäneerlass des Gesundheitsministeriums vom 19.05.2022.

Dieser beinhaltet folgende Änderungen:

Ein positiver zertifizierter Schnelltest (Testzentrum, Apotheke) genügt als Nachweis für eine Corona-Virus-Infektion. Eine Nachtestung mittels PCR ist nicht mehr zwingend erforderlich.

Für positiv Getestete besteht (außer für Beschäftigte im medizinischen und pflegerischen Bereich) keine Pflicht mehr zur Freitestung aus der Isolation, d. h. die behördlich angeordnete Isolation endet nach 5 Tagen. Eine wiederholte (Selbst-) Testung beginnend nach Tag 5 mit einem Antigen-Schnelltest wird jedoch dringend empfohlen.

Wenn nach Tag 5 keine Symptomfreiheit besteht, sollten sich Kranke eigenverantwortlich isolieren (z.B. durch Krankschreibung, Homeoffice, Entschuldigungsschreiben für die Schule). Es erfolgt keine Verlängerung der angeordneten Isolierung durch das Gesundheitsamt. Es besteht kein Anspruch auf Entschädigung nach § 56 IfSG.

Für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe bedarf es zur Wiederaufnahme der Tätigkeit einer Freitestung. Dabei ist dem Arbeitgeber auf Anforderung ein Nachweis über die negative Testung vorzulegen.

Sollte das Ergebnis der versuchten Freitestung positiv sein, wird die Wiederaufnahme der Tätigkeit für 2 weitere Tage untersagt. (Tätigkeitsverbot nach § 31 IfSG). Dabei ist die Rechtsfolge hinsichtlich der Entschädigungszahlung nach § 56 Abs.1 Satz 1 IfSG gegeben.