Sprungmenü Springe zu den Hinweisen zur Barrierearmut Springe zur Leichten Sprache Springe zum Suchfeld Springe zum Hauptinhalt Springe zu den Kontaktinformationen

Pawel Sadza hinterlässt Spuren

Die Verleihung der Verdienstmedaille des Landkreises Anhalt-Bitterfeld fand standesgemäß im Spiegelsaal des Schlosses Köthen statt.
Anlässlich einer Journalistenreise lernten im Oktober Pressevertreter aus dem Partnerpowiat Pszczyna den Landkreis Anhalt-Bitterfeld kennen.
Im Rahmen dessen fand im historischen Spiegelsaal des Schloss Köthen ein Festakt statt, um das außergewöhnliche Engagement des polnischen Starost (Anm.: Landrat) Pawel Sadza im Rahmen der Ausgestaltung der Partnerschaft zum Landkreis Anhalt-Bitterfeld zu würdigen.
Sichtlich gerührt betrat Pawel Sadza den erst kürzlich wieder eröffneten Festsaal, nicht wissend, dass die kommende Stunde ausschließlich ihm selbst gewidmet sein wird.
Etwas schmunzelnd nahm er neben Landrat Uwe Schulze, auf dem einzigen, in Rot bezogenen, Stuhl des Saales Platz!
Nach der Einstimmung durch Mitglieder der Musikfreunde der Kreismusikschule Köthen zu Klängen zum "Champagner Rag" hob Landrat Uwe Schulze in seiner Laudatio hervor, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Landkreisen eine Frage des Herzens für Pawel Sadza ist. Er betonte insbesondere, dass die Partnerschaft von Menschen wie eben Pawel Sadza lebt: "Er ist Beispiel dafür, wie man, ohne sich in den Mittelpunkt zu drängen, Großes erreichen kann".
Zugleich stellte Landrat Schulze die zwischen den beiden Landkreisen gelebte Partnerschaft als etwas Besonderes und zugleich Förderliches im Sinne eines vereinten Europas heraus. Jetzt sei es wichtig, diese Idee weiter zu beflügeln und immer mehr Menschen einzubeziehen, so Schulze. Er ist überzeugt davon, dass die Partnerschaft einen beiderseitigen Mehrwert hat.

Während der Laudatio war Pawel Sadza anzumerken, dass er aufgeregt war.
Stolz nahm er dann die Verdienstmedaille des Landkreises Anhalt-Bitterfeld in Silber von Landrat Uwe Schulze sowie den Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen der CDU und DIE.LINKE entgegen.
Als sei die Verleihung der Verdienstmedaille nicht schon Lob genug, bat Landrat Uwe Schulze seinen Amtskollegen auch noch, sich in das Goldene Buch des Landkreises einzutragen.
Das war dann für den sonst sehr ruhigen und gefassten Sadza zu viel, er rang nach Luft und brauchte einige Minuten, ehe er erneut aufstehen konnte, um sich ins Goldene Buch einzutragen.
Völlig außer Fassung brachte Pawel Sadza dann noch das abschließende, persönliche Geschenk, sozusagen die Blumen ein Porträt beider Landräte! Ein Künstler aus dem Landkreis hatte dieses Acrylbild auf Leinwand gemalt und war sichtlich erleichtert, dass, dem Gesichtsausdruck nachvollziehend, das Porträt, ankam. Die Ähnlichkeit beider Landräte war nicht zu verkennen!

Nach so vielen Ehrungen fand Starost Pawel Sadza anfangs keine Worte! Er suchte förmlich nach diesen, um sich zu bedanken - etwas ungewöhnlich für den sonst sehr wortgewandten Starost schon.
Es erschien wie eine gefühlte Ewigkeit bis Pawel Sadza die Worte wieder gefunden hatte. Doch dann zeigte er sich sichtlich berührt über die Lobrede seines Amtskollegen und dankte diesem und seinen Freunden und Wegbegleitern.

Danke für diese Auszeichnung.

Pawel Sadza freute sich sehr über die Wertschätzung seines Engagements, betonte aber auch, dass dies keine Einzelleistung sei und er die Auszeichnung stellvertretend entgegen nehme.
Völlig überraschend bat er dann auch noch Landrat Uwe Schulze nach vorn und überreichte ihm die höchste Ehrung des Powiat Pszczyna, den "Plesser Wisent".
Ebenso wie die Vertreter des Kreistages Anhalt-Bitterfeld, waren sich die Abgeordneten des Pszczynaer Kreistages darüber einig, dass sich Landrat Uwe Schulze hohe Verdienste um die Partnerschaft erworben hat.
Landrat Uwe Schulze erging es ähnlich wie Starost Pawel Sadza. Auch er suchte nach Worten, um sich zu bedanken. Sein Dank galt insbesondere auch dem Kreistag des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, deren Mitglieder der Partnerschaft von Beginn an aufgeschlossen gegenüberstanden und diese mit Leben erfüllen.

Bei so viel Lob an diesem Abend klang aber auch etwas Wehmut mit, denn Ende Oktober sind in Polen und somit auch im Powiat Pszczyna Kommunalwahlen.
Das bedeutet Abschiednehmen von einem Vertrauten, einem Freund!

Aber wenn nach der Kommunalwahl in Pszczyna ein neuer Landrat im Powiat Pszczyna die Fäden der Partnerschaft zusammenhält bleibt eines erhalten: Spuren, die Pawel Sadza hinterlassen hat!
Spuren der lebendigen, außergewöhnlichen Partnerschaft zwischen dem Powiat Pszczyna und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld!
Abschließend waren sich beim gemeinsamen Abendessen alle einig – diese Partnerschaft wird auch in Zukunft die Menschen beider Landkreise zusammenbringen. Die Partnerschaft zwischen dem Powiat Pszczyna und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist nicht nur ein wertvolles Geschenk und von Beginn an etwas Besonderes, sondern auch eine dauernde Aufgabe!