Sprungmenü Springe zu den Hinweisen zur Barrierearmut Springe zur Leichten Sprache Springe zum Suchfeld Springe zum Hauptinhalt Springe zu den Kontaktinformationen

Wettbewerb - Familienfreundliche Kommune 2019

Am 14. Mai 2019 war der Auftakt für die diesjährige Titelvergabe des Landkreises "Vereinbarkeit von Beruf und Familie - mit uns gelingt es Ihnen". In diesem Jahr war die Familienfreundlichkeit von Kommunen und Kommunalverwaltungen gefragt. Was tun also Kommunen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wie machen sie sich attraktiv, damit sich Menschen und Familien in ihrer Heimat zuhause fühlen.

Vor kurzem wurde im Bitterfelder Metall-Labor "Dr. Adolf Beck" nun das Geheimnis gelüftet. Jana Gleißner, Gleichstellungs- und Behinderungsbeauftragte des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, gab bekannt, dass zwei Kommunen punktemäßig gleichauf lagen und somit beide den Titel "Familienfreundlichste Kommune 2019" erhalten. Dabei handelt es sich um die Städte Bitterfeld-Wolfen und Sandersdorf-Brehna. Doch damit nicht genug. Mit der Stadt Raguhn-Jeßnitz und der Gemeinde Osternienburger Land beteiligten sich zwei weitere Kommunen am Wettbewerb. Auch wenn sie nicht die Punktzahl der beiden Hauptpreisträger erzielen konnten, betrachtete die Jury auch diese Bewerbungen als auszeichnungswürdig. Deshalb erhielten beide Kommunen einen Ehrenpreis.

Die Laudatio zur Stadt Bitterfeld-Wolfen hielt Dr.Brigitt Koschel, Projektleiterin im IHK-Bildungszentrum Halle-Dessau-Roßlau-Wittenberg. Sie betonte, dass Bitterfeld-Wolfen sehr bestrebt ist, eine familienfreundliche Stadt zu sein und Familien ein optimales Lebensumfeld zu bieten. So berücksichtigt die Stadt das Thema Familienfreundlichkeit bei der Stadtplanung und -gestaltung, wie zum Beispiel durch verkehrsberuhigte Zonen, Schulwegekonzept, Fahrradwegekonzept, die Barrierefreiheit kommunaler Gebäude oder die Unterstützung von Familien beim Bauen. Zudem wird die Beteiligung der Bevölkerung in der Stadt sichergestellt. Das geschieht unter anderem durch geschaffene Gremien wie Jugendbeirat, Seniorenbeiräte oder Stadtelternrat. Kinder- und Jugendsprechstunden macht Oberbürgermeister Armin Schenk zur Chefsache. Weitere Dinge, mit denen Bitterfeld-Wolfen punkten konnte, sind Welcome-Partys für Rückkehrer, Ideenwettbewerbe an Schulen zur Stadtgestaltung, eine gute Kinderbetreuung und natürlich auch zahlreiche Kultur- und Freizeitangebote, wie zum Beispiel Vereins- und Familienfeste, Märkte und Veranstaltungen.

In Sandersdorf-Brehna sind Familien nicht nur willkommen, sondern finden fast alles zum Leben und Wohlfühlen. So lautete das Fazit der Jury. Claudia Leier, ego-Pilotin bei der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld, würdigte in ihrer Laudatio das Engagement der Stadt in Sachen Familienfreundlichkeit. Der Preisträger wirbt mit seinem Slogan "familienfreundlich & wirtschaftsstark". Dieser bildet die strategische Ausrichtung der Stadt und wurde auch in einem Leitbild verankert. Mit sechs ausgezeichneten Kindertagestätten, drei Grundschulen und drei Horten, einer Sekundarschule, zwei Jugendclubs, vier Bibliotheken und fünf Pflegeheimen bietet Sandersdorf-Brehna ein umfangreiches Bildungs-, Erziehungs- und Sozialangebot für jede Familie. Mit einer familienfreundlichen Stadt- und Infrastrukturplanung, die zugleich Sorge für eine nachhaltige Entwicklung trägt, werden Familien verstärkt zum Zuzug angeworben. Jede zugezogene Familie erhält eine Begrüßungsmappe mit vielen nützlichen Tipps.

Sandersdorf-Brehna hat zudem familienfreundliche Neubaugebiete ausgewiesen und ist sowohl bei der Innensanierung als auch bei der Neulanderschließung aktiv. Zudem zeichnet sich die Lebensqualität besonders durch die vielfältigen Freizeit- und Sportmöglichkeiten sowie durch die starke Vereinslandschaft aus. Neben vielen, unter anderem von den Vereinen durchgeführten Festivitäten, locken einige größere Veranstaltungen, wie zum Beispiel der Karnevalsumzug, der Weihnachtsmarkt oder das Oktoberfest in die Stadt. Schade nur, dass sich nur vier der zehn im Landkreis befindlichen Kommunen am Wettbewerb beteiligt haben.

Die beiden Hauptpreisträger erhielten eine Urkunde des Landrates und ein Schild mit dem Titel, welches sicherlich einen gebührenden Platz finden wird. Zudem können die beiden Städte das Logo "Familienfreundliche Kommune im Landkreis Anhalt-Bitterfeld 2019" zur eigenen Nutzung, wie zum Beispiel auf der Internetseite oder auf den Briefbögen, verwenden. Die Stadt Raguhn-Jeßnitz und die Gemeinde Osternienburger Land erhielte eine Ehrenurkunde. Ach ja, Blumen gab es natürlich auch für alle.