Kohle Dampf Licht - Radtour

Wie an einer Perlenkette reihen sich Meilensteine der Industriegeschichte an der touristischen Erlebnisroute "Kohle Dampf Licht" im einst mächtigen mitteldeutschen Industrierevier zwischen Wittenberg und Bitterfeld aneinander.

Entdecken Sie diese Zeugnisse der mitteldeutschen Industriegeschichte auf einer Radtour von Bitterfeld-Wolfen nach Wittenberg!

Die Tour beginnt am Bahnhof in Bitterfeld-Wolfen (OT Bitterfeld). Von hier folgt man der Ausschilderung "Tagebaufolgelandschaft Goitzsche" und erreicht nach wenigen hundert Metern die erste Station, das Kreismuseum Bitterfeld. Es gehört zu den ältesten Museen in Sachsen-Anhalt und präsentiert u. a. eine einzigartige Bernsteinsammlung. Wer sich für die größte öffentlich zugängliche Sammlung von Fotoapparaten (ca. 800 an der Zahl) interessiert, sollte unbedingt einen Abstecher nach Wolfen (ca. 7 km) in das Industrie- und Filmmuseum machen. Es ist das weltweit einzige Museum, in welchem am Originalstandort die Produktion von Rohfilm dokumentiert wird. Hier wurde 1936 der moderne Farbfilm hergestellt.

Kreismuseum Bitterfeld Kreismuseum Bitterfeld
Industrie- und Filmmuseum Wolfen Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Wieder in Bitterfeld am Kreismuseum angekommen, folgt nach einigen hundert Metern der Große Goitzschesee mit der Bitterfelder Wasserfront. Hier folgt man der "Kohle Dampf Licht" Ausschilderung und erreicht die zweite Station, das Wasserzentrum Bitterfeld. In einem ehemaligen Trinkwasserbehälter präsentiert sich heute eine interessante Ausstellung, die sich spielerisch und äußerst informativ mit dem Thema Wasser und Umwelt auseinandersetzt.

Wasserwelt an der Goitzsche Landschaftspark Goitzsche

Vorbei am 26 Meter hohen Pegelturm, dem Wahrzeichen des Landschaftsparks Goitzsche, geht es auf der Bernstein-Promenade weiter nach Mühlbeck. Hier erreicht der Literaturinteressierte die dritte Station, das erste deutsche Buchdorf Mühlbeck-Friedersdorf. Es liegt etwas abseits des Radweges und lädt mit seinen 15 Antiquariaten und mehr als 500.000 Büchern zum Stöbern ein.

Pegelturm an der Goitzsche Buchdorf Mühlbeck-Friedersdorf

Weiter geht es in Richtung Pouch zur vierten Station. Die Halbinsel Pouch ist ein Zentrum im Landschaftspark Goitzsche. Hier befindet sich das weltweit größte Landschaftskunstobjekt. Es hält die Erinnerung an die bergbauliche Vergangenheit der Region in einem Natur- und Kunstraum lebendig. Die Tour führt unterhalb von Pouch vorbei am Roten Turm und am Schloss weiter bis zur Muldebrücke mit Blick auf den Muldestausee. Dort besteht die Möglichkeit, die Radtour um die Goitzsche fortzusetzen (ca. 36 km), um wieder am Ausgangspunkt in Bitterfeld anzukommen oder weiter in Richtung Wittenberg zu fahren. Hier bietet sich auch ein Anschluss an den Mulderadweg.

Wer sich zur Weiterfahrt nach Wittenberg entschließt, überquert die Mulde und die Bundesstraße (B 100). Der Radweg führt am Hochufer des Muldestausees entlang zur fünften Station, dem Heide-Camp Schlaitz. Hier kann man im Zelt oder im Caravan übernachten.

Heide Camp Schlaitz Landschaftskunst auf der Halbinsel Pouch
Muldebruecke mit Blick auf den Muldestausee Fischadler Live-Cam im Haus am See

Nur einige Meter weiter befindet sich das Informationszentrum "Haus Am See", die sechste Station der "Kohle Dampf Licht" Tour. Ein Blick in die Fischadler-Beobachtungsstation mit Live-Bildern lohnt ebenso wie der Besuch der Ausstellung, die über Flora und Fauna rund um den ehemaligen Braunkohletagebau informiert. Die Tour führt weiter am Muldestausee entlang nach Burgkemnitz. Vor Erreichen des Ortes besteht die Möglichkeit, den See vollständig zu umrunden (ca. 20 km). Dazu folgt man der Ausschilderung in Richtung Friedersdorf und gelangt auf diesem Wege zurück nach Mühlbeck.

In Richtung Wittenberg führt der Weg durch Burgkemnitz, vorbei an der barocken Dorfkirche und dem idyllisch gelegenen Schloss weiter bis nach Zschornewitz. Hier geht es vorbei an der Hochkippe Gröbern, ein Abraumberg, der heute mit seinen Windrädern von einer neuen Energieregion kündet. Dahinter befindet sich der Gröberner See (noch in Flutung). Er ist ebenfalls ein Standort der "Kohle Dampf Licht"-Erlebnisroute. Auch hier lohnt sich ein kleiner Abstecher. Am Gröberner See beeindruckt ein Findlingsgarten mit riesigen Steinen, die während der Zeit des Tagebaus entdeckt wurden.

Burgkemnitzer Schloss Findlingsgarten Gröbern

Mit dem Kraftwerk Zschornewitz und der dazugehörigen Werkskolonie ist die siebte Station der Tour erreicht. Das einst größte Kraftwerk der Welt entstand Anfang des 20. Jahrhunderts und hat damals auch Berlin mit Strom versorgt. 1992 wurde es stillgelegt und ist heute ein Museum und Industriedenkmal. Kohle Dampf Licht FlyerDer Radweg führt hinter dem Kraftwerk parallel zur alten Kohlebahn direkt nach Ferropolis, der achten Station. Ferropolis ist Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH) und der Höhepunkt zugleich. Imposante Tagebaugroßgeräte bilden die futuristische Kulisse für eine großartige Veranstaltungsarena.

Von Ferropolis aus kann man den Gremminer See umrunden (ca. 16 km) oder parallel zum Radfernweg R 1, dem Europaradweg, weiter in Richtung Wittenberg fahren. Nach etwa 14 km erreicht der Radler den Bergwitzsee, einen ehemaligen Braunkohletagebau, der bereits in den 1950er Jahren geflutet wurde. Der dortige Camping- und Wassersportpark ist die neunte Station der Tour und bietet ideale Bade- und Erholungsmöglichkeiten.

Zum Endspurt geht es weiter auf dem Europaradweg R 1, der nun auch mit dem Radweg Berlin-Leipzig parallel nach Wittenberg verläuft. Nach ca. 60 Kilometern der Erlebnistour ist man am Ziel, wenn vom Marktplatz in Wittenberg aus entlang dem Elberadweg den Ortsteil Piesteritz erreicht ist.

Die Werkssiedlung Piesteritz am Rande der Lutherstadt ist die zehnte Station und entstand zwischen 1916 und 1919 fast zeitgleich mit der Werkssiedlung in Zschornewitz unter der Federführung des Bauhauses Dessau. Als EXPO 2000 Korrespondenzstandort wurde sie originalgetreu saniert. Das Zentrum der Siedlung ist der heutige Hotel- und Gaststättenbetrieb "Piesteritzer Hof", die elfte und letzte Station der Tour.

Logo Kohle Dampf LichtDas Kraftwerk Vockerode gehört ebenfalls zur Erlebnisroute "Kohle Dampf Licht" und ist vom Abzweig "Kienberge" über den alternativen Elberadweg zu erreichen. Das Kraftwerk ist nicht nur ein beeindruckendes Industriedenkmal. Es ist auch Ausgangspunkt einer Fahrrad-Draisinenstrecke zum Schloss und Park Oranienbaum. Über den Elberadweg, der unmittelbar hinter dem Kraftwerk entlang führt, erreicht man in wenigen Minuten das Dessau-Wörlitzer Gartenreich, welches seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe zählt.

Eine Anbindung mit der Deutschen Bahn ist über die Bahnhöfe: Bitterfeld, Burgkemnitz, Gräfenhainichen, Bergwitz und Wittenberg möglich.

Tourenverlauf

Bitterfeld-Wolfen - Mühlbeck - Pouch - Muldestausee - Burgkemnitz - Zschornewitz - Ferropolis - Bergwitz - Wittenberg - Piesteritz

Kontaktdaten:

TourismusRegion Wittenberg e.V.
Neustr. 13
06886 Lutherstadt Wittenberg
Tel.: 03491/402610
Fax.: 03491/405857
E-Mail: info@tourismusregion-wittenberg.de
www.tourismusregion-wittenberg.de
www.kohle-dampf-licht.de

Zurück | drucken